Kaufen ohne böses Erwachen

Einkaufen im Onlineshop ist einfach und bequem. Immer mehr Nutzer greifen auf diese Möglichkeit zurück. Das Lernmodul zeigt auf, was Nutzer selbst tun können, damit sie beim Einkaufen keine unangenehmen Überraschungen erleben.

Sicher beim Onlineshopping

Kaufen ohne böses Erwachen

Thema:
Sicher online shoppen
Kompetenz:
Eigenverantwortung
Zeitaufwand:
8 min

Prolog

Onlineshops locken mit einer großen Auswahl, zahlreichen Schnäppchenangeboten, Lieferung frei Haus und „Öffnungszeiten“ rund um die Uhr. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen die Annehmlichkeiten des Onlineshoppings nutzen.

Riesige Auswahl

Die Vielfalt der Onlineshopping-Welt macht es möglich, dass wir beispielsweise aus Übersee das Traumkleid besonders günstig bestellen können oder dass der große Versandhändler genau das Tablet hat, das man suchte, sogar mit einem praktischen Softwarepaket obendrauf.
1
2
3
4
Dank Onlineshops kann man heute am Küchentisch sitzend praktisch alles einkaufen, was das Herz begehrt.

Vertrauenswürdigkeit?

Es ist nicht immer ganz einfach zu erkennen, ob ein Onlineshop vertrauenswürdig ist oder nicht. Doch einige grundsätzliche Punkte lassen sich recht einfach prüfen.
So sollte in jedem Fall ein vollständiges Impressum vorliegen, aus dem alle wichtigen Daten zum Anbieter hervorgehen (Name, Anschrift, Kontaktdaten etc.). Auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie transparente Informationen zu Zahlungsbedingungen, Lieferung, Versandkosten, Rücksendungen, Erstattungen und Widerrufsrecht dürfen nicht fehlen.
Außerdem ist es wichtig, dass die Daten verschlüsselt übertragen werden, in der Adresszeile des Browsers also ein https zu sehen ist.

Persönliche Daten

Sicherheit beim Onlinekauf hat viele Facetten und beginnt mit der eigenen Datensparsamkeit. Bei vielen Shops kann man inzwischen einkaufen, ohne dass ein persönliches Nutzerprofil gespeichert wird. So lässt sich die Urlaubsreise auch buchen, ohne dass beispielsweise die Kreditkartendaten dauerhaft beim Anbieter hinterlegt werden müssen. Damit verringert sich das Risiko des Datenmissbrauchs und die Sicherheit beim Onlineshopping steigt.

Tipp

Gehen Sie sparsam mit Ihren eigenen Daten um!

Schnäppchenalarm

Wenn Sie ein wirklich unglaubliches Schnäppchen entdeckt haben, ist es nicht selten zu schön, um wahr zu sein. So manches Schnäppchen-Brautkleid aus Thailand hat sich am Ende mit den Kosten für Zoll und Versand als teurer Fehlversuch herausgestellt.
Bei Produkten, die zu außergewöhnlich günstigen Preisen angeboten werden, besteht die Gefahr, dass es sich um gefälschte und/oder minderwertige Waren handelt. Befindet sich der Shop zudem außerhalb Deutschlands oder der EU, kann es schwierig oder unmöglich werden, die Ware umzutauschen und das Geld erstattet zu bekommen. Umso wichtiger ist es hier, die Seriosität des Anbieters zu prüfen.

Im Auktionshaus

Onlineauktionen bieten ein spannendes Einkaufserlebnis und im besten Fall einen Einkauf zu einem günstigen Preis. Doch gerade Verkäufe gebrauchter Waren von privat zu privat werden häufig per Vorkasse abgewickelt und es gibt kein Rückgaberecht.

Tipp

Die Zuverlässigkeit des Verkäufers sollte deshalb möglichst genau geprüft werden.
Lesen Sie dazu die verfügbaren Informationen über den Anbieter und die Bewertungen anderer Käufer, die bei diesem Anbieter bereits etwas gekauft haben. Informieren Sie sich auch über Ihre Rechte als Käufer auf der Auktionsplattform.

Sichere Zahlungsweise

Manche kleine, unbekannte Onlineshops bieten nur die Zahlung per Vorkasse an. Je nach Höhe der Kaufsumme sollten Nutzer jedoch ausschließlich sichere Zahlungswege nutzen.
Der Kauf auf Rechnung oder die Erteilung einer Einzugsermächtigung sind beispielsweise sehr sicher, da im ersten Fall die Ware erst nach Erhalt bezahlt wird und im zweiten Fall die Zahlung innerhalb von acht Wochen ohne Angabe von Gründen widerrufen werden kann.
Auch bei Bezahldiensten und bei der Zahlung per Kreditkarte gibt es häufig die Möglichkeit, Zahlungen zu stornieren, wenn die bestellte Ware nicht (oder nicht wie bestellt) angekommen ist.

Bei Vorkasse ist es jedoch nicht möglich, die Zahlung zu widerrufen. Und auch die Zahlung per Nachnahme ist nicht zu empfehlen, da die Ware vor der Zahlung bei der Annahme nicht geprüft werden kann.
 

Was können Sie selbst tun?

Prüfen Sie als Erstes, ob der von Ihnen gewählte Onlineshop ein vollständiges Impressum , AGBs sowie Informationen zu Liefer- und Zahlungsbedingungen hat.
Informieren Sie sich über den Anbieter: Recherchieren Sie im Internet und lesen Sie Kundenmeinungen und Bewertungen über den Anbieter.
Beachten Sie bei Käufen im Ausland, dass unter Umständen hohe Versandkosten, Steuern und Zölle zum Kaufpreis hinzukommen.
Wählen Sie möglichst eine Zahlungsart, bei der Sie die Zahlung widerrufen oder erst nach Erhalt der Ware bezahlen können.

Unterkapitel:

Glossar

PayPal
Bei dem Onlinebezahlsystem PayPal bezahlt man nicht mit seinem guten Namen, sondern mit seiner guten E-Mail-Adresse. Bei PayPal kann man ein Konto eröffnen, um im Internet Zahlungen auszuführen oder zu empfangen. Zur Identifizierung des Kontos wird hier allerdings keine Nummer vergeben, sondern die E-Mail-Adresse des Nutzers verwendet und mit einem Passwort kombiniert. Beide werden beim Bezahlvorgang abgefragt. So muss man nicht bei jedem Onlineeinkauf seine persönlichen Kontodaten hinterlassen. Allerdings ergibt sich daraus die Frage, ob PayPal selbst sicher ist und ob der Dienst den Datenschutz beachtet.
Datenschutz
Personenbezogene Daten sind ein wertvoller und begehrter Schatz. Der Datenschutz stellt sicher, dass grundsätzlich nur die Person, der die Daten gehören (und in einigen Fällen der Gesetzgeber), bestimmen darf, wer auf diesen Schatz zugreifen darf, um die persönlichen Daten zu speichern, zu verarbeiten oder weiterzugeben. Das soll verhindern, dass die Persönlichkeitsrechte dieser Person verletzt werden, und es soll diesen wertvollen Datenschatz vor Diebstahl und Missbrauch schützen.
Cookies
Beim Aufruf vieler Webseiten wird auf dem Computer ein Cookie (englisch für „Keks“) hinterlegt, der kleine Informationshäppchen enthält. Beim erneuten Besuch der Webseite werden die im Cookie gespeicherten Informationen übertragen und die Webseite wird dann mit nutzerspezifischen Voreinstellungen (wie Kundendaten etc.) aufgerufen. Das ist zwar praktisch, doch können so auch Profile über Surfgewohnheiten erstellt werden. Deshalb verzichten viele Nutzer auf den Genuss dieser besonderen Kekse und deaktivieren die Cookies.